DokfestEducation

Die Förderung von Nachwuchsfilmemacher/innen ist ein besonderes Anliegen des Kasseler Dokumentarfilm- und Videofestes, welches im Bereich DokfestEducation seinen Ausdruck findet.

Expert/innenwissen vermitteln, neue Entwicklungen aufnehmen und kritisch diskutieren, Kontakte knüpfen und netzwerken – das sind die Ziele von DokfestEducation. Diese Sektion des Kasseler Dokfestes umfasst die Reihe Hochschulportraits und den Hessischen Hochschulfilmtag (HHFT), welcher in Zusammenarbeit mit der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA) und der Klasse Film und Bewegtes Bild der Kunsthochschule Kassel stattfindet. Im Hochschulportrait bietet das Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest ausgewählten Hochschulen und Kunstakademien eine Plattform, um sich und ihr Profil sowie eigene, aktuelle Filmproduktionen vorzustellen. Mit dem Hochschulportrait möchte das Kasseler Dokfest dem Filmnachwuchs die Möglichkeit geben, sich über das Angebot an europäischen Hochschulen und Kunstakademien zu informieren.

Des Weiteren stellt DokfestEducation einen europäischen Verleih sowie ein internationales Filmfestival vor. Damit wird interessierten Zuschauer/innen die Gelegenheit gegeben, sich neben den strukturellen auch mit inhaltlichen Aspekten der kuratorischen (Film)Arbeit zu beschäftigen: Welche Überlegungen spielen bei der Auswahl für ein Verleihprogramm eine Rolle? Wie transportiert ein Festival sein inhaltliches Profil? Wie reagiert ein Filmfestival bzw. eine Distribution auf Veränderungen der Produktions- bzw. Präsentationsbedingungen?

HHFT / Der Hessische Hochschulfilmtag

Der Hessische Hochschulfilmtag ist eine interne Veranstaltung für geladene Fachbesucher/innen und akkreditierte Festivalgäste. Beim Hessischen Hochschulfilmtag (HHFT) präsentieren die vier hessischen Hochschulen mit Filmausbildung eine Auswahl ihrer aktuellen und besten Spiel-, Trick-, Experimental- und Dokumentarfilmarbeiten.

Zudem besteht die Möglichkeit, neue Filmideen durch Pitches dem Publikum aus der Filmbranche zu präsentieren.

Ziel des HHFT ist es, einen Kontakt zwischen hessischen Studierenden sowie Absolvent/innen und der Film- und Fernsehbranche herzustellen, um eine zukünftige Zusammenarbeit zu fördern.

Dafür lädt der HHFT jedes Jahr gezielt Redakteur/innen, Produzent/innen, Festivalleiter/innen und Verleiher/innen sowie Mitglieder diverser Brancheninstitutionen ein. Die Fachbesucher/innen und Professor/innen treffen nach der Sichtung des Programms eine Vorauswahl für die HESSEN TALENTS, einem Projekt der hFMA, welches auf dem European Film Market der Berlinale vorgestellt wird.

Um den Austausch beim HHFT zu intensivieren, sind nicht nur die Studierenden selbst aufgefordert sich und ihre Projekte zu präsentieren. Auch die Fachbesucher/innen bekommen die Gelegenheit, sich und ihre Arbeit vorzustellen und in diesem Zusammenhang neue Kontakte zu knüpfen. Zudem erhalten alle Besucher/innen die Möglichkeit, den Studierenden ein gezieltes Feedback zu ihren Projekten zu geben.

Der HHFT wird unterstützt vom Kasseler Dokfest, der hessischen Film- und Medienakademie (hFMA) und der Kunsthochschule Kassel.

Er wird von Studierenden der Klasse Film und Bewegtes Bild (Prof. Jan Peters/Volko Kamensky) der Kunsthochschule Kassel organisiert, gestaltet und durchgeführt.

Die hFMA

Die hessischen Film- und Medienakademie (hFMA) unterstützt den HHFT maßgeblich. Als Lehr-, Forschungs- und Produktionsverbund eigenständiger Hochschulen ist es das zentrale Anliegen des Netzwerkes hFMA, das breite Spektrum der Film- und Medienstudiengänge in Hessen zu vernetzen und synergetischen Mehrwert zu schaffen. Mit neuen Ideen und in unterschiedlichen Kooperationen verwirklicht die hFMA dieses Anliegen in unterschiedlichen Projekten – wie dem HHFT.

Weitere Infos: www.hhft.info

Hochschulportrait

Das Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest stellt – unabhängig von den aus dem regulären Programm ausgewählten Arbeiten – jedes Jahr eine Filmhochschule aus dem europäischen Ausland vor. Hierzu werden einige der Studierenden der jeweiligen Hochschule zusammen mit ihren Professor/innen nach Kassel eingeladen und präsentieren ihre aktuellsten Arbeiten. Die im Anschluss an die Screenings stattfindenden Diskussionen geben dem Publikum die Möglichkeit sowohl mit den Dozent/innen als auch mit dem filmischen Nachwuchs ins Gespräch zu kommen und so mehr über den europäischen Film, aber auch zu Lehrmodellen an Filmhochschulen des europäischen Auslandes zu erfahren. Zudem bietet das Hochschulportrait die Möglichkeit, für beide Seiten wichtige Kontakte zu knüpfen.

Bisherige Hochschulportraits: 2011 die Film- und Fernsehfakultät der Akademie der musischen Künste (Prag / Tschechien), 2012 die Haute école d‘art et de design (Genf / Schweiz), 2013 die Akademie der schönen Künste (Wien / Österreich), 2014 die Accademia di Belle Arti (Palermo/ Italien), 2015 die Helsinki Metropolia University of Applied Sciences (Finnland) und 2016 das Sandberg Instituut (Amsterdam/ Niederlande), 2017 Akademija scenskih umjetnosti Sarajevo (ASU) (Akademie für Darstellende Künste Sarajewo), 2018 Hochschule Luzern Design & Kunst

Profis Plaudern Praxis / Praxis Dokfest

Die Reihe „Profis Plaudern Praxis“ wird seit 2010 in Kooperation mit der hessischen Film-und Medienakademie (hFMA) durchgeführt. Die Sektion versteht sich als Plattform für die Weiterbildung von Film- und Medienschaffenden. In Vorträgen und Workshops vermitteln Expert/innen fundiertes Praxiswissen und setzen sich mit neuen Entwicklungen in der Branche auseinander.

DokfestEducation

Der 9. Hessische Hochschulfilmtag - Die Hochschulen und ihr Profil
Der 9. Hessische Hochschulfilmtag
Die Moderatorinnen des 9. Hessischen Hochschulfilmtags
Kulturdezernentin der Stadt Kassel, Susanne Völker
Chaterine Lieser, von der HessenFilm und Medien GmbH
Das Fachpublikum des 9. Hessischen Hochschulfilmtages
Distribution im Profi – Collectif Jeune Cinéma: An den Grenzen des experimentellen Kinos vorgestellt von Théo Deliyannis
Internationale Filmfestivals und ihr Profil – Vilnius International Documentary Film Festival vorgestellt von Vilma Levickaité
Rita Valiukonytė vom Lithuanian Culture Institute
Hochschulportrait Hochschule Luzern Design & Kunst
Hochschulportrait Hochschule Luzern Design & Kunst Jane Mumford und Edith Flückiger
Hochschulportrait Hochschule Luzern Design & Kunst Jane Mumford und Edith Flückiger
Profis Plaudern Praxis X / Praxis Dokfest
Referenten Christian Stadach, Thomas Meudt, Stephan Zimmermann
Referenten Christian Stadach, Thomas Meudt, Stephan Zimmermann
InZwischenZeit:Filme – Alicia-Eva Rost und Rafael Bujotzek

Sonderausstellung ASPHALT & LAVENDELÖL

Eine Ausstellung von Studierenden der Ecole Media Art Fructidor (Chalon-sur-Saone, Frankreich) und der Klasse Film und bewegtes Bild der Kunsthochschule Kassel.

beteiligte Künstler/innen:
Abébi Moubachirou, Afri Graetz, Alejandra Montoya, Alexandra Münzer, Alix Kokula, Alma Weber, Ambroise Duvignacq, Arthur Grossjean, Bahi Panahi, Carolane Spiteri, Christina Gradtke, Chloe Dhont, Daniel Hellwig, Denis Bause, Gwendoline Bernuzzi, Jan Heise, Jan Peters, Joey Arand, Johan Steinmetz, Johanna Groß, Lara Rohde, Laurent Montaront, Leane Souillot, Leonard Volkmer, Linda Köllen, Lucas Melzer, Madeleine Aktypi, Malika Salama, Mathieu Moreau, Maxime Ducharme, Micka Dulion, Nawal El Mediri, Robin André Souch, Robin Voisin, Silke Körber, Sören Senkök, Thomas Boussaid, Tobi Sauer, Volko Kamensky, Woondo Lee, Yan Li, Yuai Zhang

Sonderausstellung Interim: ASPHALT UND LAVENDELÖL

Auriea Harvey: Performativer Vortrag und Ausstellung

Es gehört zu der aus Überzeugung gepflegten Tradition des Kasseler Dokfestes, das lokale (Kunst-) Geschehen zu beobachten und Verschiebungen sowie Ergänzungen aufzuspüren. Relevante, aktuelle Entwicklungen werden sichtbar und neue künstlerische Positionen aus dem Bereich der audiovisuellen Medien einer breiteren Öffentlichkeit zuganglich gemacht. Insbesondere mit der Kunsthochschule Kassel ist das Kasseler Dokfest seit Jahren nicht zuletzt durch die Präsentation der Arbeiten ihrer Studierenden eng verbunden. Mit einem Sonderprogramm präsentiert das Kasseler Dokfest folgerichtig in diesem Jahr die Echtzeit-Künstlerin Auriea Harvey, die seit dem Sommersemester 2018 als Professorin die neu geschaffene Klasse für Games an der Kunsthochschule Kassel betreut. In einem performativen Vortrag spricht Auriea Harvey über ihre Arbeiten und Projekte und wird gemeinsam mit dem Publikum in die virtuelle Welt eintauchen. Im Foyer des BALi Kinos sind während der gesamten Festivaldauer zudem einige ihrer aktuellen Arbeiten ausgestellt.

Auriea Harvey – Performativer Vortrag und Ausstellung