Screenings


Langfilme

38. Kasseler Dokfest | Dokumentarischer Langfilm

A Symphony of Noise | Director: Enrique Sánchez Lansch
Ako Som Sa Stala Partizankou / Wie ich Partisanin wurde | Director: Vera Lacková
Anmaßung | Director: Chris Wright, Stefan Kolbe
Auslegung der Wirklichkeit - Georg Stefan Troller | Director: Ruth Rieser
Barrikade // Bilder einer Waldbesetzung | Director: David Klammer
Belina - Music for Peace | Director: Marc Boettcher
Bilder( m)einer Mutter | Director: Melanie Lischker
Billie | Director:James Erskine
BORGA | Director: York-Fabian Raabe
Damascus Dreams | Director: Émilie Serri
Esqui / Ski | Director: Manque La Banca
Esquirlas/ Splinters | Director: Natalia Garayalde
Eva-Maria | Director: Lukas Ladner
Faya Dayi | Director: Jessica Beshir
Feast | Director: Tim Leyendekker
Genderation | Director: Monika Treut
Harald Naegeli - der Sprayer von Zürich | Director: Nathalie David
Heimatkunde | Director: Christian Bäucker
Herr Bachmann und seine Klasse | Director: Maria Speth
Hinter den Schlagzeilen | Director: Daniel Sager
HUNTER FROM ELSEWHERE – A JOURNEY WITH HELEN BRITTON | Director: Elena Alvarez Lutz
In Bewegung bleiben | Director: Salar Ghazi
Jonas In The Fields | Director: Peter Sempel
Laurent Garnier: Off the Record | Director: Gabin Rivoire
Les Enfants terribles | Director: Ahmet Necdet Cupur
Limiar / Threshold | Director: Coraci Ruiz
locks & keys, water, trees | Director: Penny Andrea
Looking for horses | Director: Stefan Pavlovic
Medusa | Director: Chloe Malcotti
Mein Vietnam | Director: Hien Mai, Tim Ellrich
Mitgefühl | Director: Louise Detlefsen
Molecules (Molecole) | Director: Andrea Segre
Monobloc | Director: Hauke Wendler
Persona Perpetua | Director: Javier Bellido Valdivia
Pejzazi Otpora / Landscapes of resistance | Director: Marta Popivoda
Room without a View | Director: Roser Corella
Shapes of Lesbos | Director: Jana Stallein
Sie sagen immer Terezia Mora | Director: Stefanie Kreuzer, Terezia Mora, Thomas Henke
Sisters With Transistors | Director: Lisa Rovner
Taming the Garden | Director: Salomé Jashi
The Bubble | Director: Valerie Blankenbyl
The Case You | Director: Alison Kuhn
The First 54 Years – An Abbreviated Manual for Military Occupation | Director: Avi Mograbi
The Last Hillbilly | Director: Diane Sara Bouzgarrou, Thomas Jenkoe
The Mushroom Speaks | Director: Marion Neumann
The Other Side of the River | Director: Antonia Kilian
Väter Unser | Director: Sophie Linnenbaum
Vor Zeit / Time before Land | Director: Juliane Henrich
White Cube | Director: Renzo Martens
Wie wir wollen | Director: Melanie Sien Min Lyn, Sara Dutch
Zinder | Director: Aïcha Macky
Zuhurs Töchter | Director: Laurentia Genske, Robin Humboldt

In 2021 wurden 54 Langfilm-Beiträge ausgewählt. Einvernehmliche Kriterien, welche die endgültige Programmauswahl prägen, sind die politische, soziale und kulturelle Relevanz der Themen sowie die filmkünstlerische Bearbeitung der eingereichten Beiträge. Neben klassischen Darstellungsweisen sollen seit jeher durch die Präsentation innovativer Formate vermeintliche Grenzen des Genres sowie die Macht, Manipulierbarkeit und Manipulationskraft der Bilder zur Diskussion gestellt werden. Zudem erhalten Low- oder No-Budget-Produktionen und Nachwuchsarbeiten sowie neue Projekte alt bekannter Filmemacher*innen auf dem Kasseler Dokfest in den Sichtungen besondere Aufmerksamkeit. Denn dokumentarfilmische Schaffensprozesse kontinuierlich zu begleiteten, ist uns ebenso ein Anliegen, wie den Perspektiven mutiger und außergewöhnlicher Projekte eine Plattform zu bieten.

Verantwortlich für die Auswahl sind die Mitglieder der Sichtungskommission, die sich aus vier Personen mit unterschiedlichen professionellen Hintergründen zusammensetzt. Neben ihrem Interesse am politischen und kulturellen Weltgeschehen und der Neugier auf mutige und unkonventionelle (Lebens-) Geschichten vereint die Gruppe eine cineastische Obsession für den dokumentarischen Film in all seinen inhaltlichen und ästhetischen Gestaltungsformen sowie die Freude an leidenschaftlichen Diskussionen über die besten Dokumentarfilme für das Kasseler Filmfest.

Selbstverständlich kann aus der zunehmenden Fülle herausragender Arbeiten alljährlich nur ein Ausschnitt gegenwärtigen Dokumentarfilmschaffens gezeigt werden, der formal und inhaltlich ein möglichst breites Spektrum abdecken und während der Festivaltage ein ebenso breites Publikum erreichen soll.

Kurzfilme

38. Kasseler Dokfest | Kurzfilmprogramme

2020 | Regie: Friedl vom Gröller
21:71 Uhr | Regie: Joey Arand
密月旅行 / Honeymoon | Regie: Yu Araki
当海里长出森林 / When the Sea Sends Forth a Forest | Regie: Guangli Liu
我伪装起来了,就在你面前 / I’m Disguised, Right in front of You | Regie: 昶全朱
à la recherche d'aline | Regie: Rokhaya Marieme Balde
Abisal | Regie: Alejandro Alonso
Adrenochrom | Regie: Daniel Hopp
Ahorita Frames | Regie: Angelika Levi
AIVA | Regie: Veneta Androva
Al motociclista no le cabe la felicidad en el traje | Regie: Gabriel Herrera
All Now, All Free! | Regie: Michael Heindl
Alles Muss Raus | Regie: Fritz Eggenwirth, Josha Lohrengel
Amazon Woman| Regie: Anna Vasof
American Express | Regie: Häly Heinecker
Andenborstengürteltier | Regie: Angela Christlieb
Anderen Hinterher / After the Others | Regie: Valentin Engelland
Another Room Meeting | Regie: Funda Tufan, Maria Bisalieva, Pascalina Krummenauer
Aufbau- und Verfügungszentrum | Regie: Christina Ströbele, Niels Walter
Azkorri árnyéka alatt | Regie: Eszter Katalin
Better Science | Regie: Jorge Loureiro, Walter Solon
Bingo | Regie: Noddy Werner
Bir Savunma | Regie: Aylin Kuryel
Blastogenese X | Regie: Charlotte Maria Kätzl, Conrad Veit
Bodyssey | Regie: Ines Schäfer
Brüder – Ein Familienfilm | Regie: Valentin Merz
Burning Cars | Regie: Maud Mascré
Café de Kinema | Regie: Sol Miraglia
Civilization | Regie: Christoph Schwarz
Constellation de la Rouguière | Regie: Dania Reymond-Boughenou
Contraindre | Regie: Antoine Fontaine, Galdric Fleury
Das Paket | Regie: Maximilian Wagener
Das Radl der Zeit | Regie: Pia Wilma Wurzer
Der Heinz, der gräbt ein Loch in ein Stück Land | Regie: Karsten Krause
Der Lokführer | Regie: Christian Wittmoser, Zuniel Kim
Derweil | Regie: Samuel Parkes Heinrichs
Doors of Reception | Regie: Bjørn Melhus
Droopy Rose | Regie: Theresa Büchner
earthearthearth | Regie: Daïchi Saïto
Eb | Regie: Frederik Stuut, Maria Stuut
Écoutez le battement de nos images | Regie: Audrey Jean-Baptiste, Maxime Jean-Baptiste
El Canto de la Crisálida / The Song of the Chrysalis | Regie: Francisco MeCe
En-countering Cyberfeminism | Regie: Malin Kuht
Er is een geest van mij | Regie: Mateo Vega
Erik/Prince is Dead - A Fever Dream Letter Scape | Regie: Jakob S. Boeskov, Thies Mynther
es gibt kein abschalten | Regie: Zeno Gries
Es war einmal | Regie: The Wa, Anna Fiedler
Eu Vou Esse Ano Pra Lua | Regie: Duda Gambogi
Fanuks: I Want To Sing Like Ella | Regie: Duc-Thi Bui & Marc Engenhart
feminism is a browser_materialisation | Regie: Charlotte Eifler
fragil | Regie: Franziska Pappert, Ricarda Gumprich
Fragments of a Revolution | Regie: Sahand Sarhaddi
Fronteras Visibles (versión discursiva) | Regie: Christian Diaz Orejarena
Fuck Film: A Love Story | Regie: Neil Needleman
Gander Islands | Regie: Myriam Yates
Gangnam Beauty | Regie: Yan Tomaszewski
Hansa Boy etwas das kommt nie wieder vor | Regie: Virgil Taylor
Hauptmann Lupo | Regie: Jan Soldat
Hexenwerk | Regie: Laura Heinig
Homo Bankiva | Regie: Felix Maria Bühler
Homo Sapiens | Regie: Anton Severin, Johannes Singer
Horror Vacui | Regie: Fritz Polzer
how to grow a beard | Regie: Sonja Wassermann
Hullabaloo | Regie: Oliver Pietsch
I Tried to Shout with Them | Regie: Nafiseh Moshashaeh
In the Air Tonight | Regie: Andrew Norman Wilson
jeijay | Regie: Maren Wiese, Petra Stipetic
Jesus, Aliens! I Think. | Regie: Sophie Bösker
Just Apologies | Regie: Avi Krispin
Kirschknochen | Regie: Evgenia Gostrer
La fiesta del fin del mundo / A Dance for the End of th World | Regie: Andrés Santacruz, Gloria Gutiérrez, Paula González
La forastera | Regie: Valeria Stucki
La sorsier kabiné | Regie: Joey Arand
Lemongrass Girl | Regie: Pom Bunsermvicha
Les Nouveaux Dieux | Regie: Loïc Hobi
Life on the Horn | Regie: Mo Harawe
Lydia | Regie: Christian Becker
Madrid, Mala Vida | Regie: Ignacio Ruiz, Isabela Bianchi, María Gómez, Pablo Adiego Almudevar
Magma | Regie: Jari Kallio, Essi Vesala
Manipulation (Digitale Gespenster 2) | Regie: Seungkyu Jung
Memories | Regie: Kristin Johannessen
Michael Ironside and I | Regie: Marian Mayland
Migrants | Regie: Daniel Burkhardt
Minimal Sway While Starting My Way Up | Regie: Stéphanie Lagarde
Moi et le Boff Zen| Regie: Dagie Brundert
NAYA - Der Wald hat Tausend Augen | Regie: Sebastian Mulder
Nebel | Regie: Louis Hay
Neues japanisches WC | Regie: Hubert Sielecki
Nitty-Gritty Punjab Police | Regie: Kabir Mehta
Nonbinary | Regie: Jeanne L'Homer
Now, if You Look at the Sky | Regie: Maissa Maatouk
Ob scena | Regie: Paloma Orlandini Castro
Once Upon a Screen: Explosive Paradox | Regie: Kevin B. Lee
One Hundred Steps | Regie: Barbara Wagner, Benjamin de Burca
One Thousand and One Attempts to Be an Ocean | Regie: Yuyan Wang
Osijek <-> Kopenhagen, grad trazi ubojicu | Regie: Ivan Faktor
Paper Swallows Rock | Regie: Vanessa Gravenor
Passing Through | Regie: Linda Montano
Patrick | Regie: Luke Fowler
Pervading Animal | Regie: Graeme Arnfield
Pink Mao | Regie: Tang Han
Pocket Call | Regie: Paul Spengemann
Question #1: What Happens when You're in Love and not Loved Back? | Regie: Björn Perborg
Reading Time (minimum 17 minutes) | Regie: Charles de Agustin
Respirer | Regie: Camila Rodriguez Triana
Road to Civilization | Regie: Ziming Peng
Rodentia | Regie: Elisa Gleize
S P A C E L A N D | Regie: Caitlin Ryan
Salsa | Regie: Igor Dimitri
Schiffe mit Waren und Stoffen aus aller Welt stoßen mit ihren Wellen die Bibby Challenge an | Regie: Adnan Softic
Second | Regie: André Santos Martins
Sehr gepflegt und gut gelegen | Regie: Jakub Vrba, Lukas Marxt
Silabario | Regie: Marine De Contes
Silence along the River | Regie: Sherko Abbas
Some Kind of Intimacy | Regie: Toby Bull
Soup | Regie: Karolin Twiddy
Stimmen feministischer Utopien | Regie: Eva Eyrich
Strahlend grüne Wiese | Regie: Sophie Hilbert
Subserotic Bulge | Regie: Flis Holland
Suite | Regie: Fabio Thieme
Surviving You, Always | Regie: Morgan Quaintance
Sweat | Regie: Elsa Brès
SYNERGIEN - Rhea Thönges-Stringaris und Joseph Beuys | Regie: Elke Bockhorst
The Door of Return | Regie: Anna Zhukovets, Kokutekeleza Musebeni
The End of Suffering (a proposal) | Regie: Jacqueline Lentzou
The Problem of the Hydra | Regie: Maija Tammi
The Pure and the Damned | Regie: Oliver Pietsch
The Source of the Absolute Knowledge | Regie: Christine Gensheimer
The Well-Prepared Citizen's Solution | Regie: Lydia Moyer
Tracing Utopia | Regie: Catarina de Sousa, Nick Tyson
transcendere | Regie: Christa Stöffelbauer, Deborah Manavi
Türkische Riviera | Regie: Senem Göcmen
Two Sons and a River of Blood | Regie: Amber Bemak, Angelo Madsen Minax
Umbra | Regie: Geocinema
Unicornio | Regie: Irati Gorostidi Agirretxe
Unsere Narrative | Regie: Drew Mazyck
Up, up, up & Bunt herüm | Regie: Ines Christine Geißer, Kirsten Carina Geißer
Ü-雨-rain | Regie: Wang-Chen Lee
Valentina | Regie: Frances Scott
Ventana | Regie: Edgar Jorge Baralt
VO | Regie: Nicolas Gourault
Watch the Sun | Regie: Chao Wu
Werner y Yo | Regie: Martín Vilela
Which Is Witch ? | Regie: Marie Losier
YOU-AND-ME (Exotika) | Regie: Michael Brynntrup
Zumindest bin ich draußen gewesen| Regie: Jan Soldat

Filmemachen ist ein ständiges Aushandeln von Sichtbarkeiten, durch das Neues produziert und alte Bilder ersetzt und überschrieben werden. Wie wir über die Welt sprechen und Bilder dazu erschaffen, ist stark von den Generationen, Epochen und gesellschaftlichen Umständen abhängig, das heißt, Geschichte wird in der Gegenwart geschrieben. Der Blick auf die Vergangenheit ist immer verhandelbar und bleibt etwas, das nicht fixiert werden kann und in einer Ambivalenz lebt. Die Aufgabe des filmischen Arbeitens, sich mit der Geschichte und Erinnerung auseinanderzusetzen, ist eine Herausforderung, aber machbar, das zeigen uns die Kurzfilme des diesjährigen Kasseler Dokumentarfilm- und Videofestes. Aus der Geschichte haben wir gelernt, dass es sehr wohl ein falsches Deuten gibt, ein Polarisieren, das Hass schürt, sich von Angst nährt und Ängste erschafft. Die diesjährigen Kurzfilme setzten sich mit diesem Deuten auseinander und debattieren, wie wir eine Erzählung erschaffen können, die nicht polarisiert, nicht diskriminiert, Menschen nicht in Schubladen einteilt, physische und psychische Grenzen abbaut und sich außerhalb nationalstaatlicher Diskurse befindet.

Die sechs Mitglieder der Auswahlkommission hatten die Aufgabe, unter mehr als 2.000 eingereichten Kurzfilmen die Trends und Strömungen der aktuellen Filmproduktion zu erfassen. Herausgekommen ist ein Programm, in dem sich vom beobachtenden Dokumentarfilm über abstrakte Animationen, persönliche Essays, queer-politische Musikvideos und künstlerisch-aktivistische Feldversuche, von der Ortserkundung bis zum Familienportrait eine ungeheure Vielfalt der filmischen Auseinandersetzung mit der Realität zeigt.

Nordhessische Produktionen

Eines der erklärten Ziele des Kasseler Dokfestes ist die gleichberechtigte Präsentation von regionalen Arbeiten neben denen der internationalen Filmemacher*innen und Künstler*innen. Im Filmprogramm werden 32 lange und kurze nordhessische Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme gezeigt. Aus dem Programm wurden 22 Arbeiten nominiert, die im regionalen Wettbewerb um den Goldenen Herkules (dotiert mit 3.500 €) konkurrieren. Die Rückkoppelung an die Region – ca. 20 Prozent aller gezeigten Arbeiten stammen aus Nordhessen – hat einen hohen Stellenwert für das Kasseler Dokfest. Das Konzept der Gleichrangigkeit von regionalen und internationalen Arbeiten ist einzigartig und von großer Wichtigkeit als Impulsgeber und Kommunikationsort für die heimische Szene. In den letzten Jahren hat sich deutlich gezeigt, dass die regionalen Arbeiten konkurrenzfähig sind und das Festival für sie als Sprungbrett dienen kann, um national sowie international mehr Beachtung zu finden. 

Fulldome Filme

Aus Anlass der Vergabe des Ehrenpreises 2016 des Kasseler Dokfestes an Rotraut Pape, zeigte das Kasseler Dokfest zum ersten Mal Fulldome Filme im Planetarium.

Aufgrund des großen Interesses und im Sinne einer Erweiterung des Festivalprofils präsentiert das Kasseler Dokfest 2021 sechs innovative Fulldome Filme, die Einblick in neue Möglichkeiten des Mediums Kuppelfilm geben.

Rundum einzutauchen in eine Bild-Illusion ist ein uraltes Bestreben der Menschheit und der Kunst. Die Kuppel, der Dome, zieht sich als besonderer Ort durch unsere Kulturgeschichte, als Schutzraum und Kultstätte (Höhle), als Schnittstelle zu höheren Welten (Kirche), als Manifestation von Macht (Architektur) und Imagination (Holodeck) und Spiritualität (Firmament). Nachdem speziell Planetarien mit neuer digitaler Projektionstechnik ausgestattet wurden, entstand ein innovatives, audiovisuelles Medium, das dieser besonderen räumlichen Situation mit immersiv erlebbaren Filmen und Sounds Rechnung trägt: der 360° Fulldomefilm.

Die Zuschauer*innen sind ringsum von Bildern und Sound umgeben und müssen sich mit ihrem Sichtfeld selbst bewegen, um die Rundum-Geschichten zu verfolgen. Erlöst vom Standpunkt der distanzierten Beobachter/innen sitzt man nicht mehr vor der Bühne oder der Leinwand sondern mitten drin und rückt als teilnehmendes Publikum ins Zentrum der Welt.