DokfestForum – documenta Institute Discourse #6


Fridericianum

Das DokfestForum wurde 2010 zusammen mit dem Fridericianum ins Leben gerufen. Mit Vorträgen, Artist Talks und Screenings, die sich thematisch in der Schnittmenge von Film und Kunst bewegen, erweitert das DokfestForum das Spektrum des Festivals um den Diskurs über die bildende Kunst. In diesem Jahr wird das Dokfest- Forum in enger Kooperation mit der documenta Professur an der Kunsthochschule Kassel und dem documenta archiv realisiert.

Im Fokus der drei Abendveranstaltungen steht dabei das Archiv zwischen Dokument und Doku- mentation, zwischen Akten, Aktion und Aktuali- sierung. Am Kreuzungspunkt von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft geht es um das Archiv als Materialsammlung und Steinbruch für den / die einzelne Künstler/in (Bjørn Melhus – Jagen und Sammeln) und als Aufbewahrungs- und Recher- cheort für künstlerische bzw. wissenschaftliche Positionen (Harun Farocki Institut) im Span- nungsfeld von Historisierung und Zeitgenoss/ innenschaft (Knut Ebeling). Bei allen Vorträgen, insbesondere beim documenta Institute Dis- course #6, werden Fragen danach diskutiert, wie und ob Archive die gegenläufigen Bewegungen von Flüchtigkeit, Pflege und Bewahrung künstle- rischer Prozesse einfangen und nutzbar machen können.

Die Institution des Archivs und die Forderung des Zeitgenössischen stehen sich scheinbar un- versöhnlich gegenüber: Wie soll man die ewige Vergangenheit des Archivierten mit der flüchti- gen Gegenwart des Zeitgenössischen verbinden? Wie kann man das Zeitgenössische archivieren und die Archive für die Gegenwart öffnen? Und lässt sich das Zeitgenössische überhaupt jemals einfangen? Diese Fragen werden unter anderem anhand von Arbeiten zeitgenössischer Künstler/ innen diskutiert, wie etwa Ceal Floyers Video „drop“ (2014), in dem sie dem Jetztpunkt eines herabrinnenden Wassertropfens hinterherjagt. // The institution of the archive and the demands of the contemporary seem to stand in diametrical opposition to one another: How can the eternal past of that which is archived be connected with the fleeting present of the contemporary? How can the contemporary be archived, and archives opened up for the contemporary? And can the contemporary in fact ever really be captured? These questions will be discussed, among other things, with the help of the work of contemporary artists such as Ceal Floyer, whose video “drop” (2014) traces the moment a drop of water takes form and falls.

„documenta Institute Discourse“ lädt dazu ein, mit internationalen Sprecher/innen über das Archivieren, Forschen und Vermitteln nachzu- denken. Dabei können neue und unerwartete Funktionen, Handlungsformen, Strategien und Imaginationen von Archiven, Forschungs- und Vermittlungsinstitutionen zur Sprache kommen. Die öffentliche Veranstaltungsreihe in Koopera- tion zwischen der documenta Professur an der Kunsthochschule Kassel und dem documenta ar- chiv begleitet den Prozess der Entwicklung eines neuen documenta Instituts in Kassel.

Weitere Informationen Carina Herring, Kunsthochschule Kassel Menzelstr. 13-15, D-34121 Kassel carina.herring@uni-kassel.de, +49 170 240 35 38

Knut Ebeling ist Professor für Medientheorie und Ästhetik an der Kunsthoch- schule Berlin-Weißensee. Studium in Berlin und Paris, Arbeitsfelder: moderne und zeitgenössische Philosophie, ästhetische Theorien, Medien des kulturellen Gedächtnis (Archiv, Sammlung, Museum), Theorie, Ästhetik und Epistemologie der materiellen Kultur, Archäologie der zeitgenössischen Kunst. Zahlrei- che Publikationen zu zeitgenössischer Theorie, Kunst und Ästhetik, zuletzt: Die Aktualität des Archäologischen – in Wissenschaft, Medien und Künsten (Mithg.), Frankfurt am Main 2004; Das Archiv brennt (gemeinsam mit Georges Didi-Hu- berman), Berlin 2007; Stadien. Eine künstlerisch- wissenschaftliche Raumforschung (gemeinsam mit Kai Schiemenz), Berlin 2008; Archivologie. Theorien des Archivs in Philosophie, Medien und Künsten (Mithg.), Berlin 2009; Wilde Archäologien 1. Theorien materieller Kultur von Kant bis Kittler, Berlin 2012; Wilde Archäologien 2. Begriffe der Materialität der Zeit von Archiv bis Zerstörung, Berlin 2016; There Is No Now. An Archaeology of

Contemporaneity, Berlin: Sternberg Press 2017.