01.SCREENINGS

Herzstück des Festivals ist das Filmprogramm, aufgeteilt in drei verschiedene Sektionen:

02.MONITORING

Die Medienkunstausstellung Monitoring präsentiert aktuelle (Video-)Installationen von etablierten Künstler/innen und viel versprechenden Nachwuchstalenten.

» Mehr erfahren

03.DOKFEST LOUNGE

Die DokfestLounge ist nicht nur Spielort für audiovisuelle Performances internationaler Künstler, VJs und DJs, sondern auch allabendlicher Party-Treffpunkt für unsere Gäste.

» Mehr erfahren

04.INTERFICTION

Die interdisziplinäre Tagung beschäftigt sich in Vorträgen, Workshops und Gesprächsrunden mit jährlich wechselnden Themen aus Medien und Netzkultur.

» Mehr erfahren

05.JUNGES DOKFEST

Das Begleitprogramm richtet sich gezielt an Schüler der Klassen 8 bis 13. Geboten werden speziell zusammen­gestellte Filmprogramme sowie Workshops zu Filmanalyse und Kreativem Schreiben, durchgeführt und betreut von Medienpädagogen.

» Mehr erfahren

06.DOKFEST FORUM

Das DokfestForum bietet ein Veranstaltungs­programm aus Gesprächen, Lectures und Screenings an der Schnitt­stelle zwischen Film und Kunst.

» Mehr erfahren

07.EDUCATION

Mit dem Hessischen Hochschulfilmtag, der Präsentation einer europäischen Filmhochschule und praxisbezogenen Vorträgen und Workshops bietet das Kasseler Dokfest dem (hessischen) Filmnachwuchs Möglichkeiten zur Weiterbildung, Informationen zu Ausbildung und Zugang zu professionellen Netzwerken.

» Mehr erfahren

Goldener Herkules

Die Machbar GmbH, Agentur für Werbung und Design mit Hauptsitz in Kassel, vergibt zum neunten
Mal den mit 3.500 € dotierten Preis Goldener Herkules an eine herausragende filmische Produktion aus Nordhessen. Für den Goldenen Herkules wurden in diesem Jahr 155 Filme und Videos eingereicht. Aus den Einreichungen hat die Auswahlkommission des Festivals 50 Arbeiten der verschiedensten Genres für den Wettbewerb nominiert. Das Spektrum reicht von Animationsfilmen
über engagierte Dokumentationen und experimentelle Videoarbeiten bis hin zu ambitionierten
Kurzspielfilmen.

Zugelassen für den regionalen Wettbewerb sind Arbeiten:

  • deren Regisseure/innen ihren Wohnsitz in Nordhessen haben oder
  • deren Regisseure/innen ein Studium an der Universität Kassel, der Kunsthochschule Kassel bzw. einer vergleichbaren Medieneinrichtung in Nordhessen absolvieren oder
  • die in Nordhessen realisiert und produziert wurden

Alle Arbeiten, die mindestens eine dieser Bedingungen erfüllen, sind automatisch für den Goldenen Herkules nominiert. Präsentiert werden die ausgewählten, überwiegend kurzen Werke sowohl in regulären Programmen, als auch in speziellen Kompilationen.

Jury 2016

Clemens Camphausen, ist einer der Geschäftsführer der Machbar GmbH, Agentur für Werbung und Design. Er führt zudem durch den Eröffnungsabend des Kasseler Dokfestes.

Bettina Fraschke, geboren 1968, ist als Redakteurin der Hessischen/Niedersächsischen Allgemeinen Zeitung im Kulturressort zuständig für Film und Theater. Sie ist seit 1994 journalistisch tätig und seit 1997 fest bei der HNA. Zuvor studierte sie Politikwissenschaften, Publizistik und Germanistik in Göttingen.

Michael Jonke, geboren 1961, absolvierte nach dem abgeschlossenen Fremdsprachenstudium in Köln ein Zeitungsvolontariat in München. Der Filmemacher und TV-Journalist leitet seit 1994 das RTL-Studio Nordhessen. Das RTL Studio produziert Nachrichten und Magazinbeiträge aus Nord- und Osthessen für sämtliche Nachrichten- und Magazinformate auf RTL, RTL2, n-tv und Vox. Außerdem produziert er seit rund 10 Jahren mit „Jonkefilm“ Werbefilme für die hessische Industrie. Von 1996 bis 2010 war er festes Mitglied der Jury zur Vergabe des Bürgermedienpreises der LPR Hessen.

Wibke Jungmann, geboren 1974 in Frankfurt a. M., studierte Soziologie mit Schwerpunkt Medien in Marburg und Frankfurt. Nach dem Studium arbeitete sie bei der ARD-Werbung Sales & Services in der Hörfunkforschung. 2001 begann sie in der Medienforschung des Hessischen Rundfunks als Fernsehforscherin. Mit dem Wechsel zum Programm-Management beim hr-fernsehen war sie für das Qualitätsmanagement verantwortlich und leitete Programmplanung und Trailerredaktion. Aktuell verantwortet sie die Programm-Kommunikation und Social Media Aktivitäten für das hr-fernsehen.

Christian Wittmoser, geboren 1982, studierte an der HfG Karlsruhe Medienkunst/ Film bis zu seinem Diplom im Jahr 2008. Danach war er Meisterschüler an der Kunsthochschule Kassel im Fach Visuelle Kommunikation und arbeitet seit 2013 freiberuflich als Regisseur und Sounddesigner in Kassel. 2016 gewann er mit dem Film EMILY MUST WAIT den Goldenen Herkules.

 

Preisträger/innen

2016: Christian Wittmoser: Emily Must Wait

2015 Zuniel Kim: Der Langstreckenläufer

2014 Martin Schmidt: Emil

2013 Benjamin Brix, Steffen Martin, Felix M. Ott: EMPTYLANDS

2012 Jan Riesenbeck: Sechster Sinn, drittes Auge, zweites Gesicht

2011 Dennis Stein-Schomburg: Andersartig

2010 Olaf Saumer: Suicide Club

2009 Thomas Majewski: Verborgen in Schnuttenbach

2008 Nico Sommer: Stiller Frühling

2007 Marta Malowanczyk: Marla

2006 Hyekung Jung: Drawing the Line

2005 Matthias Stockloew (Ütz): Grosse Kinder

2004 Héctor Jesús Gutiérrez Rodriguez: Ese es mi chama? Das ist mein Junge

2003 Salah Ahmed El Oulidi: Die Andalusische Nacht

2002 Christoph Steinau: Kommt alles Anders

2001 Holger Ernst: Kleine Fische

Nominierungen 2017

Heikki Ahola (Sex at the Ski Center), Joey Arand (Gebär_Mütter), Joscha Bongard (Nostalgic Love), Daniel von Bothmer (Die Fotzy-Biene, The Pussy-Bee), Karl Brunnengräber (Ibrahim Mahama, Maria Hassabi: Staging, Cecilia Vicuña, 1 Meter pro Sekunde ohne Lucius Burckhardt, Anton Kats), Helena Buttgereit, Melina Werner (Marta Minujin), Thea Drechsler (Welcome to the Expats), Brigit Edelmann (La cinquième planète_un allumeur de réverbères, The Fifth Planet_a Lamplighter), Michael Gärtner, Milan Soremski (documenta 14 entýposis), Annika Glass, Miguel Wysocki (Split Time), Johanna Groß (Olaf Holzapfel), Holger Jenss (Rainer Oldendorf), Seungkyu Jung (Manipulation 18.05.), Ferdinand Kowalke (goprxxxx), Till Krüger (Guillermo Galindo: Sonic Exodus),
Till Krüger, Daniel Hellwig (Joar Nango: European Everything, Pope.L: Whispering Campaign), Till Krüger, Julia Allnoch (Marina Gioti), Alexandra Leibmann (Paralanguage), Aya Limbacher (Manifest), Zuyen Lin-Woywod, Wen Hsaun Chang, Hannah Windisch, Isabella Artadi, Thea Josepha Konatsu Drechsler (Daily Notes), Florian Maubach (Räuber & Gendarm, Robbers vs. Cops), Alejandra Montoya (Impermanence of Being), Lucie Friederike Mueller (Arms), Alexandra Münzner, Bahiyyeh Panahi, Malika Salama (Georgia Sagri), Kerstin Rupprecht (Black with a Luminous Edge), Malika Salama (Lala Meredith-Vula, Angelo Plessas), Malika Salama, Bahiyyeh Panahi (Mattin: Social Dissonance), Malika Salama, Sita Scherer (Gernot Minke), Tobi Sauer (Ben Russel, Jonas Mekas, Wang Bing), Sita Scherer (Mary Zygouri), Jonatan Schwenk (Sog), Wenti Sheng (Dressur), Ulf Staeger (Modern Face), Rike Suhr (Hairness), Karolin Twiddy (Manly Mountain of Men), Catrine Val (An Ode to Vaginismus), Stefan Vogt (Gott kommt – Evolutio, Gott kommt – Fractura), Alma Weber (Obvious), Clara Winter, Miguel Ferráez (Poor People Relax Me), Cilian X. Woywod (Let‘s play: Manchild Ep. 1 „love you mama“), Pablo Zinser, Dorothee Hase (Parallel Lives)