2020-06-23

365 Tage Dokumentarfilm Juli

Auf der Höhe ihres Ruhms beschließt Aretha Franklin mit 29 Jahren, zu ihren Ursprüngen zurückzukehren. An nur zwei Abenden im Januar 1972 nimmt sie in der New Temple Missionary Baptist Church in Los Angeles live ihr legendäres Gospel-Album Amazing Grace auf. Es zählt zu den erfolgreichsten dieses Genres. Der Film, 1972 von Sidney Pollack gedreht aber unter anderem wegen technischer Probleme erst 2018 fertig gestellt, dokumentiert einen magischen Moment der Musikgeschichte.

Begleitet von ihrer Band und dem Gemeindechor, löst sie durch ihre einzigartigen Liedinterpretationen wahre Ekstasen beim Publikum aus. Auch Mick Jagger ist vor Ort und lässt sich mitreißen. Das Titel-gebende Lied wurde im 18. Jahrhundert von einem ehemaligen Kapitän eines Sklavenschiffs geschrieben und zur Gospelhymne der People of Color. Als in Charleston neun Afroamerikaner erschossen wurden, sang Präsident Barack Obama den Song bei der Trauerfeier.

Aretha Franklins Nichte, Erbin und Rechteinhaberin am Nachlass der Sängerin, Sabrina Owens, sagte in einem Interview der New York Times 2018 anlässlich der verspäteten Aufführung des Films: „Ihre Fans müssen diesen Film sehen, der so echt und fröhlich ist. Die ganze Welt sollte ihn sehen. Unser Land braucht das, gerade jetzt in dem Zustand, in dem es sich derzeit befindet.“

Aretha Franklin: Amazing Grace
USA 2018 / 89:00 Min. / Englisch / deutsche UT
Regie: Alan Elliott, Sydney Pollack

Tickets gibt es nur im Vorverkauf über die Homepage oder direkt im Filmladen. Es gibt keine Abendkasse. Weitere Informationen zum Open-Air-Kino gibt es hier.