01.SCREENINGS

Herzstück des Festivals ist das Filmprogramm, aufgeteilt in drei verschiedene Sektionen:

02.MONITORING

Die Medienkunstausstellung Monitoring präsentiert bis zu 16 aktuelle (Video-)Installationen von etablierten Künstler/innen und viel versprechenden Nachwuchstalenten.

» Mehr erfahren

03.DOKFEST LOUNGE

Die DokfestLounge ist nicht nur Spielort für audiovisuelle Performances internationaler Künstler, VJs und DJs, sondern auch allabendlicher Party-Treffpunkt für unsere Gäste.

» Mehr erfahren

04.INTERFICTION

Die interdisziplinäre Tagung beschäftigt sich in Vorträgen, Workshops und Gesprächsrunden mit jährlich wechselnden Themen aus Medien und Netzkultur.

» Mehr erfahren

05.JUNGES DOKFEST

Das Begleitprogramm richtet sich gezielt an Schüler der Klassen 7 bis 13. Geboten werden speziell zusammen­gestellte Filmprogramme sowie Workshops zu Filmanalyse und Kreativem Schreiben, durchgeführt und betreut von Medienpädagogen.

» Mehr erfahren

06.DOKFEST FORUM

Das DokfestForum bietet allabendlich ein Veranstaltungsprogramm aus Vorträgen, Panels und Screenings zur Schnittstelle zwischen Film und Kunst. Tagsüber dient es als Café und Festivaltreffpunkt und stellt Sichtungsplätze für Fachbesucher zur Verfügung.

» Mehr erfahren

07.EDUCATION

Mit dem Hessischen Hochschulfilmtag, der Präsentation einer europäischen Filmhochschule und praxisbezogenen Vorträgen und Workshops bietet das Kasseler Dokfest dem (hessischen) Filmnachwuchs Möglichkeiten zur Weiterbildung, Informationen zu Ausbildung und Zugang zu professionellen Netzwerken.

» Mehr erfahren

Monitoring

Ausstellung

Monitoring gibt Film- und Videoinstallationen sowie anderen zeitbasierten Medienarbeiten, deren Präsentationsform über die klassische Leinwand- oder Kinosituation hinausgeht, einen eigenen Rahmen und präsentiert sowohl etablierte Künstler/innen, als auch vielversprechende Nachwuchstalente. Aus 266 internationalen Einreichungen hat die Auswahlkommission in 2015 sechzehn Installationen ausgewählt, darunter Arbeiten von Künstler/innen aus Deutschland, Russland, Schweiz, der Türkei und den USA. Die Einreichungen folgen alljährlich einer offenen Ausschreibung, bei der weder inhaltlich-thematische, noch die Präsentationsmedien betreffende Einschränkungen vorgegeben werden. Bei der Auswahl werden der Bezug zum Raum und die thematische Aktualität berücksichtigt. Alle Arbeiten in der Ausstellung sind für den mit 3.500 € dotierten Golden Cube für die beste Medieninstallation nominiert. Der Preis wird von der Softwarefirma Micromata GmbH gestiftet.

Golden Cube

Alle Arbeiten der Ausstellung Monitoring konkurrieren um den mit 3.500 € dotierten Golden Cube, den Preis für die beste Medieninstallation, der von dem Kasseler Softwareunternehmen Micromata GmbH gestiftet wird. Zwischen dem „White Cube“ des Ausstellungsraumes zeitgenössischer Kunst und der „Black Box“, dem schwarz gestrichenen Präsentationsraum für Filme, nimmt der Golden Cube eine Zwischenposition ein, indem er sich ausdrücklich für das Zusammenspiel räumlicher und audiovisueller Aspekte der Medieninstallation einsetzt. In 2015 gewann Gerald Schauder den Golden Cube für seine Installation "Skulptur 21".

Vermittlung 2015

Für die Ausstellung Monitoring steht auch in diesem Jahr ein Vermittlungsangebot bereit. Stefan Bast (Mitglied der Auswahlkommission und Vorstandsmitglied des Kasseler Kunstvereins) und Beatrix Goffin (Ausstellungsleitung Monitoring) bieten von Donnerstag bis Sonntag Rundgänge zu ausgewählten Arbeiten an, abwechselnd im Kasseler Kunstverein und im Südflügel des KulturBahnhofs. Alle Besucher/innen sind eingeladen, sich intensiver, aber in lockerer Atmosphäre mit den Arbeiten und deren Inhalten zu beschäftigen und im Gespräch darüber auszutauschen. Ein Vermittlungsangebot für Schulen und Gruppen wird nach Anmeldung unter goffin@kasselerdokfest.de ermöglicht.

Donnerstag / 12.11. / 18:00 / Südflügel (KulturBahnhof)
Freitag / 13.11. / 15:00 / Kasseler Kunstverein
Samstag / 14.11. / 15:00 / Kasseler Kunstverein
Sonntag / 15.11. / 18:00 / Südflügel (KulturBahnhof)

Orte und Öffnungszeiten

Die Ausstellung Monitoring wird im Kasseler Kunstverein, im Südflügel und im Stellwerk am KulturBahnhof sowie in der Galerie Coucou gezeigt.


Öffnungszeiten:


Kasseler Kunstverein (Fridericianum, Friedrichsplatz 18)

Mittwoch / 11.11. / 19:00 - 23:00
Donnerstag bis Samstag / 12. 14.11. / 11:00 - 22:00
Sonntag / 15.11. / 11:00 - 19:00

KulturBahnhof Kassel (RainerDierichsPlatz1) und Galerie Coucou (Elfbuchenstraße 20)

Mittwoch / 11.11. / 19:00 - 23:00 / Eröffnung im Südflügel (KulturBahnhof)
Donnerstag bis Samstag/ 12. - 14.11./ 17:00 - 22:00
Sonntag / 15.11. / 17:00 - 20:00

Der Eintritt ist an allen Ausstellungsorten frei.

Veranstaltungen 2015

Freitag / 13.11. / 18:00 / Südflügel (KulturBahnhof)

Anlässlich der Präsentation von Fritz Laszlo Webers Installation HALITSTRASSE, KASSEL, HESSEN, DEUTSCHLAND finden Gespräche zum Thema HalitStraße in Kassel, Rassismus und widerständige Praktiken statt (Veranstaltung in deutscher Sprache).


Samstag / 14.11. / 18:30 / Kasseler Kunstverein

Im Rahmen der interdisziplinären WorkshopTagung für Kunst, Medien und Netzkultur interfiction sprechen Paolo Cirio und Ivar Veermäe über ihre Arbeiten.

Übersicht der ausgestellten Arbeiten

Kasseler Kunstverein

Sveta Antonova Google Translate movies
Mikhail Basov, Natalia Basova Film for Imaginary Music
Paolo Cirio Loophole for All
Özgür Demirci Bekledigim Yer (Place That I Wait)
Mathilde ter Heijne Experimental Archeology: The Space Beyond all Illusions
Daniel Stubenvoll Untitled Filmed with Fujifilm XE1 16.3MP Compact System Digital Camera with 1855mm Lens, SanDisk Extreme Pro SDXC 64GB Class 10 SD Card. Mounted on Manfrotto 496RC2 Ball Head with Manfrotto MKBFRA4BH BeFree Tripod
Ivar Veermäe Center of Doubt


KulturBahnhof: Südflügel

Manuel Frolik Der Wanderer
Florian Göthner Apartment Building
Kerstin Honeit Talking Business
Lukas Marxt Two Skies
Gerald Schauder Skulptur21
Rebecca Ann Tess The Tallest
Fritz Laszlo Weber Halit-Straße, Kassel, Hessen, Deutschland


KulturBahnhof: Stellwerk

Matthias Fritsch Technoviking Archiv


Galerie Coucou

Max Philipp Schmid Paradies

Foto: Michael Wolf / laif